Inhalt anzeigen

Das Hotel Fretheim

Die ersten Ausländer, die Flåm besuchten, waren Lachsfischer, weil der Fluss Forellen und Lachs in Hülle und Fülle führte. Das zog viele betuchte Engländer und später begeisterte Angler aus der Bergenser Gegend an.

Englische Adlige und Lachsangeln

1870 pachtete Lord Wigram die Fischereirechte für den Fluss Flåm. Die ersten ausländischen Touristen, die nach Flåm kamen, waren Angler, die von den großen Lachsen und Forellen im Fluss angelockt wurden. Viele wohlhabende Engländer folgten dem Beispiel Lord Wigrams. Für einen erfolgreichen Angler war es nichts Ungewöhnliches, an einem guten Tag zehn Lachse zu fangen.
Diese Angler wohnten oftmals auf dem Bauernhof von Christen Fretheim, dem reichsten Mann im Dorf, der sowohl unternehmerisch dachte als auch einen beeindruckenden Körperbau hatte. Er hatte den Bauernhof 1879 übernommen. 1890 richtete er eine Poststelle ein und fünf Jahre später startete ein Frachtversandservice.

Vom Bauernhof zum Hotel

Die Gäste genossen die Gastfreundschaft auf dem Bauernhof Fretheim und alsbald wurde ein Hotel gebaut, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Die Leute aus dem Dorf nannten das erste Gebäude des Bauernhofs Fretheim, wenig überraschend, „die englische Villa“.
Bald wurden die Hotelzimmer von begeisterten Anglern, Touristen und Bauarbeitern gebucht. Die Nachfrage nach Beförderungsmitteln war so groß, dass Christen Fretheim 1902 ein Beförderungsunternehmen gründete. Er beschäftigte zehn Kutscher in Vollzeit und hatte 14 Pferde in seinen Ställen. Bereits 1908 legten 79 Schiffe mit insgesamt 10 202 Touristen in dem Dorf Gudvangen am Ende des Nærøyfjords an. Die einheimischen Schiffe beförderten weitere 4 500 Menschen „ins Herzen der eindrucksvollsten Landschaft, mit einer Reihe wunderbarer Ansichten“.

Marthe Fretheim

Christen Fretheim heiratete die junge Frau Hertzberg, sie starb jedoch auf tragische Weise frühzeitig1903, bevor sie Kinder hatten. 1909 kam Marthe Fretheim hinzu, um Ihren Cousin Christen zu unterstützen. Sie konnte hervorragend organisieren und übernahm bald die Aufgaben im Hotel und außerhalb davon. Christen hatte wenig Zeit oder Interesse für Details wie die Schweine des Bauernhofs zu füttern oder den Mist wegzuschaffen, aber glücklicherweise regelte Marthe solch grundlegende Aufgaben geschickt.
Sie hatte Freude an Gartenarbeit und bald wurde ihr Hotelgarten berühmt. Die Gäste schätzten Marthes Gastfreundschaft und hervorragende Fürsorge sehr. Wenn mehrere Wagen 10–15 Gäste den Berg hinauf fuhren, sorgte Marthe dafür, dass jeder in eine Schicht isolierendes Zeitungspapier eingepackt war und dass alle mit einer heißen Wärmflasche ausgerüstet waren. Marthe kümmerte sich sehr darum, für den Komfort eines jeden ihrer Gäste zu sorgen und abends führte sie sie mit Kerzenlicht auf ihre Zimmer. Ihre Mitarbeiter behandelte sie mit derselben Umsicht und Respekt.
Obwohl Christen Fretheim 1916 starb, lebte Marthe für den Rest ihres Lebens im Hotel. Einige glauben, dass sie noch immer dabei mitmischt dafür zu sorgen, dass das Hotel freundlich und gut geführt wird. Der Legende nach macht sie jede Nacht ihre Runde und schaut nach, dass in ihrem geliebten Hotel mit den Gästen alles in Ordnung ist.

Die jüngere Geschichte des Hotels

Marthe Fretheim starb 1933 und ihre Nichte und ihr Neffe Astrid und Atle A. Fretheim übernahmen die Verantwortung für den Hotelbetrieb. 1958 wurde Hans Petter Thorud Direktor des Hotels, obwohl es sich noch immer in Besitz der Familie Fretheim befand. 1979 wurde das Hotel an die Familie Sørvig aus Lillehammer verkauft, die seinen Namen von Hotel Fretheim in A/S Langseth Hotel änderten. Der Name wurde jedoch bald wieder in A/S Fretheim Hotel zurückgeändert und 1982 kaufte die Familie Thorud das Hotel und führte es unter dem Namen Fretheim Hotel AS.
1997 wurde das Hotel Fretheim (norweg. „Fretheim Hotel“) an Aurland Ressursutvikling AS verkauft. Im September 1999 wurde mit Arbeiten an der Erweiterung der Gebäude begonnen und diese wurden im Mai 2000 abgeschlossen. Das Hotel wird weiterhin von Aurland Ressursutvikling geführt und der älteste Teil wurde nun renoviert und enthält herrschaftliche Festräume und Konferenz-/Veranstaltungsräume.

Mitglied von Historische Hotels und Restaurants

Das Hotel Fretheim ist stolzes Mitglied des norwegischen Verbands „Historische Hotels und Restaurants“.

Dies ist ein einzigartiger Verband, mit vielen der reizvollsten Hotels und Restaurants Norwegens unter seinen Mitgliedern. Die Mitgliedschaft gilt für das Unternehmen als Ausweis von Qualität, bringt jedoch auch die Einhaltung von strengen Anforderungen und Erwartungen zu Qualität, Architektur und dem Erhalt historischen Bestands mit sich. Der Verband ist international mit den Historischen Hotels von Amerika assoziiert, einer Organisation, die vom National Trust for Historic Preservation unterstützt wird.
Als Mitglied von Historische Hotels und Restaurants ist es unser Ziel, anhand spannender Erlebnisse vor dem Hintergrund der Geschichte neue Geschichten für unsere Gäste zu schaffen. Wir hoffen, diese Geschichten werden sich in den Erinnerungen unserer Gäste lange nach deren Rückkehr nach Hause weiter entfalten.

Wir bieten weitaus mehr als nur ein bequemes Hotelbett und ein köstliches Essen; wir verkörpern einen Reichtum an Erlebnissen für Körper und Seele. Das Hotel Fretheim ist dort, wo Ihre eigene Geschichte geschaffen wird!