Hotel Fretheim

'Marthe Stova' Historical Fretheim Hotel
'Marthe Stova' Historical Fretheim Hotel

Geschichte

Die ersten Ausländer, die nach Flåm kamen, waren vermutlich Lachsangler, weil der Fluss reich an Bergforellen und Lachs war. Das hat viele wohlhabende Engländer und später eifrige Angelbegeisterte aus der Bergenser Gegend angezogen.

Englische Lords und begeisterte Angler

Im Jahr 1870 erhält Lord Wigram die Angelrechte im Fluss Flåmselva. Die ersten Ausländer, die nach Flåm kamen, waren vermutlich Lachsangler, weil der Fluss reich an Bergforellen und Lachs war. Das hat viele wohlhabende Engländer und später eifrige Angelbegeisterte aus der Bergenser Gegend angelockt.

Die Angler hielten sich auf dem Bauernhof von Christen Fretheim auf, aus dem später das Hotel Fretheim wurde. Er war Krämer und übernahm den Hof 1879, eröffnete 1890 ein Postamt und später, 1895, eine Einrichtung zur Schiffsabfertigung.

Vom Bauernhof zum Hotel

Den Gästen, die auf Fretheim einquartiert wurden, gefiel es auf dem Bauernhof gut und bald bestand Bedarf an einem Hotel. Das erste Haus wurde im Volksmund "die englische Villa" genannt und füllte sich bald mit Lachsanglern, Touristen und Bauleuten. Die Nachfrage nach Pferdewägen und Kutschern wurde so groß, dass Christen 1902 eine Poststation mit 14 Pferden im Stall und 10 festangestellten Kutschern eröffnete.

1909 kam Marthe Fretheim, Christens Cousine, hierher, um im Hotel mitzuhelfen. Sie war unglaublich tüchtig und übernahm bald draußen und drinnen  die Führung. Christen hatte keine Zeit, um sich um die Mistkarren vor der Treppe und Schweinetröge rings ums Haus zu kümmern, aber Marthe tat das.

Marthe war eine freundliche Frau mit Sinn für Gartenarbeit, und bald redeten die Leute über den schönen Garten beim Hotel Fretheim. Die Gäste lernten Marthes Fürsorge auch kennen, wenn die Vorläufer heutiger Taxis in Karawanen über die Berge zogen. In 10-15 zweirädrigen Wägen hintereinander wurden die Gäste in Zeitungspapier eingepackt, von außen mit langen Strickschals zugebunden und in Ledersäcke mit Wärmflaschen gesteckt, um die Kälte fernzuhalten. Marthe Fretheim wurde schnell dafür bekannt, dass sie sich gut um ihre Gäste und ihre Mitarbeiter kümmerte.

Christen Fretheim starb 1916, aber Marthe blieb für den Rest ihres Lebens im Hotel – und noch länger, so man jenen Glauben schenkt, die im Hotel leben und arbeiten. Es wird erzählt, dass Marthe noch immer jede Nacht ihre Runden dreht, um nachzusehen, ob alles in Ordnung ist.

Bis zum heutigen Hotel

Marthe Fretheim starb 1933 und nach ihrem Tod übernahmen ihre Nichte Astrid und ihr Neffe Atle A Fretheim die Bewirtschaftung des Hotels. 1958 kam Hans Petter Thorud als Direktor des Hotels dazu, das jedoch weiterhin in Besitz der Familie Fretheim war. 1979 wurde das Hotel an die Familie Sørvig aus Lillehammer verkauft, die die Firmierung von Fretheim Hotel in A/S Langseth Hotell änderte. Der Name wurde jedoch bald wieder zu A/S Fretheim Hotell zurückgeändert und 1982 kaufte die Familie Thorud das Hotel und führte es unter dem Namen Fretheim Hotell AS weiter.

1997 wurde das Hotel Fretheim an Aurland Ressursutvikling AS verkauft. Im September 1999 wurde mit den Bauarbeiten für eine Erweiterung des Hotels begonnen, und der Neubau war im Mai 2000 fertig. Das Hotel wird weiterhin von Aurland Ressursutvikling betrieben und der älteste Teil des Hotels ist nun renoviert und umfasst prachtvolle Zimmer sowie Tagungsräume und Säle für geschlossene Gesellschaften.

Siehe auch